Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel

Hersteller, Modelle, Neuheiten und Fragen

Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel

Beitragvon hinterSatz » Fr 24. Mär 2017, 10:16

Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel
Projektrahmen
Im Spätjahr 2018 wird meine viel genutzte Ahlborn Organum II durch ein 3-Manualiges Instrument ersetzt.
Dies mach zum Einen Sinn, weil ich neben meinen kleineren Dienstorgeln zunehmend auch Vertretungen auf größeren Instrumenten zu spielen habe, zum Anderen, weil die Zugang zur größeren romantischen Literatur mit einem 2-Manualigen Instrument zwar möglich, aber mit doch übermäßig aufwendiger und ausgefeilter Setzer-Nutzung einhergeht, dass so etwas wie "Spielfreude" eigentlich nicht aufkommt.
Versuchen Sie doch mal, den 1.Satz auf WIdors 5ter Sinfonie auf einem 2-Manulaigen Instrument einzuspielen, unter Berücksichtigung der Registrier-Anweisungen, versteht sich. Man wird selbst mit Setzer fast wahnsinnig und das ohnehin schon richtig schwere Stück zusätzlich unnötig verkompliziert.
Der Finanzielle Rahmen des Projektes liegt bei 30,000€ zuzüglich dem, was für die gebrauchte Organum II M noch zu erwirtschaften ist.
Die Größe und Leistungsfähigkeit des Instruments sollte in Etwa der Pfeifenorgel der Kölner Antoniterkirche
http://www.antonitercitykirche.de/peter ... irche.aspx
http://www.pfeifenorgelforum.net/forum/ ... hp?id=3857
entsprechen, da dieses Universal-Instrument für mich orgelmäßig im Moment der Maßstab ist, hier finde ich an technischen und klanglichen Möglichkeiten da, was ich brauche, und das sollte die künftige "Heimorgel" in Ihrer Weise auch können.
Es mag ungewöhnlich erscheinen, ein Instrument des Kölner Orgelbauers Willi Peter aus den 60ern als Referenzinstrument für die Auswahl einer heutigen Upper-Class-Digitalorgel zu verwenden.
Anscheinend muss man einem "Brot-und-Butter-Orgelbauer" wie Peter aber nur genug Geld geben und einen Professor Klotz neben die Hobelbank stellen, dann baut der auch mal eine Instrument der Referenzklasse. Das soll bei Herrn Oberlinger ja auch schon mal funktioniert haben.
Alltagstest : Was muss die Orgel bei mir im Alltag können:
1) Choralvorspiele vorbereiten für den Sonntag
2) Bach üben
3) Aufnahmen erstellen können für die Veröffentlichung im Netz und für die Selbstkontrolle
Die Aufnahmen müssen elektrisch aus der Orgel ableitbar sein, weil eine Mikrophon- Aufnahme bei mir zuhause aus räumlichen und famliären Gründen nicht möglich ist.
Die Aufnahmen sollten Wet und Dry aus der Orgel abgenommen werden, zum Einen, um die interne Hallsektion zu beurteilen, zum Anderen, um durch eine Nachverhallung die Instrumente im gleichen virtuellen Raum hören und vergleichen zu können.

Klangbeurteilung:
1) Subjektiver Eindruck am Instrument : Wie klingt die Orgel live im Übebetrieb (2h Dauerbetrieb sind praxisnah hier anzusetzen)
2) Objektiver (weil vergleichbarer EIndruck) : Wie klingt die Orgel in den Aufnahmen ?
3) Bei den Beispiel-Aufnahmen wird nicht die die gleiche Literatur verwendet, es werden die Choralvorspielse zum Sonntag eingeübt und eingespielt sowie Bachs Praeludium und Fuge vom Sonntag.
4) EXPRESS fragt nach : Machen die Orgelhändler diesen Zirkus mit ?
Die Orgel ist des Teufels Dudelsack, womit er den Ernst der Betrachtungen in Schlummer wiegt
http://www.pfeifenorgelforum.net
Benutzeravatar
hinterSatz
 
Beiträge: 769
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 17:36
Wohnort: Köln

Re: Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel

Beitragvon hinterSatz » Mi 29. Mär 2017, 20:30

Die Kandidaten:

Viscount Unico 500
http://www.viscountinstruments.com/unico-500-6.html

Allen L-324i
http://www.allenorgan.com/products/l324e/l324e.html

Rodgers Artist 589
http://www.rodgersinstruments.com/organ ... series-589

Ahlborn Organum III
http://www.ahlborn-orgeln.de/iii.html

Die vier Kandidaten sind alles Instrumente, die mir optisch und von Ihrer Machart her gefallen.
Die bekannte Gloria-Reihe kommt für mich vom Design her überhaupt nicht in Frage,
Johannus-Instrumente sind mir vom Sound her schlicht völlig suspekt. Die LIVE-Instrumente scheiden aus, weil ich eben nicht nur mich selber beschalle sondern auch meine Familie sich „das Gedudel“ anhören muss. Und wenn das schon so ist, dann bitte auch mit schönem Orgelklang im Raum, was die LIVE Prinzip-bedingt nicht liefern kann.
Die Ahlborn Organum III ist für mich aufgrund der guten Erfahrungen mit dem jetzigen Organum II-Instrument jedenfalls der Favorit, bei einer Preislage von um die 30.000€ sollte man sich, wie ich finde, die Konkurenz auf jeden Fall anschauen und ausprobieren.
Preislich rechne ich bei der Organum dann allerdings noch die Holztastatur mit ein, weil die Serientastaturen wohl nicht das Gelbe vom Ei sind.
Die Orgel ist des Teufels Dudelsack, womit er den Ernst der Betrachtungen in Schlummer wiegt
http://www.pfeifenorgelforum.net
Benutzeravatar
hinterSatz
 
Beiträge: 769
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 17:36
Wohnort: Köln

Re: Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel

Beitragvon hinterSatz » Do 30. Mär 2017, 15:49

Chapter 1: Die klangliche Webpräsenz der Instrumente.
Wie sind die Orgeln im Internet klanglich zu hören ?

Fangen wir bei Rodgers Organs an.
Folgende KLANGBEISPIELE der Artist Baureihe sind über die Music-Bauer-Website verfügbar:

A Mighty Fortress
Are Ye Able?
Be Thou My Vision
How Firm a Foundation
Just As I Am
May Jesus Christ Be Praised
This Is My Father's World
We Gather Together
We've a Story to Tell to the Nations
Beim Durchhören fragt man such dann schon ein bisschen, welcher Art Katze man hinter welcher Art Ofen mit dieser Art Musik hervorlocken möchte ? Nun gut. Da wäre ja noch Herr König.
Die Orgel ist des Teufels Dudelsack, womit er den Ernst der Betrachtungen in Schlummer wiegt
http://www.pfeifenorgelforum.net
Benutzeravatar
hinterSatz
 
Beiträge: 769
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 17:36
Wohnort: Köln

Re: Projekt IKENO /Ich kaufe eine neue Orgel

Beitragvon hinterSatz » Di 4. Apr 2017, 21:20

hinterSatz hat geschrieben:Beim Durchhören fragt man such dann schon ein bisschen, welcher Art Katze man hinter welcher Art Ofen mit dieser Art Musik hervorlocken möchte ?

Oops, die mp3s aufs ipod geladen und mit ordentlich Dampf über die heimische Anlage abgespielt, da fangen die Kinder an zu tanzen, mitzusingen und herumzuspringen. Bombenstimmung. Kindermusik.
Aha. Family-Faktor des Rodgers-Sounds: hoch.
Die Orgel ist des Teufels Dudelsack, womit er den Ernst der Betrachtungen in Schlummer wiegt
http://www.pfeifenorgelforum.net
Benutzeravatar
hinterSatz
 
Beiträge: 769
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 17:36
Wohnort: Köln


Zurück zu Digitalorgeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste